probierstuebchen logo

Attica Klumpstreu


klumpstreu atticaIm Jahre 2009 gab es in Deutschland geschätzte 8,2 Millionen Katzen. Und 8 Millionen Katzen machen nicht nur unzählige zerkratze Sofalehnen, zig Kilometer von zerfetzten Übergardinen, sondern vor allem Kot (aka. Katzenkacke). Und von diesem leben ja bekanntlich mindestens zwei Industriezweige, nämlich einerseits Helge Schneider (Katzeklo, Katzeklo, ja das macht die Katze froh) und andererseits die Produzenten von Katzenstreu. Da auch der Autor dieser Zeilen Besitzer einer Hauskatze ist - wobei man dieses ohne Scheu auch anders herum betrachten kann - muss dieser auch hin und wieder zu den unmöglichsten Nacht- und Tageszeiten zur Tankstelle oder zum Discounter eilen, um säckeweise Katzenstreu ran zu karren, da Katzenkot im Schuh eines Gastes - sofern für den Kater kein gut arrangiertes Katzenklo in Reichweite war - die sozialen Kontakte des Katzenliebhabers sehr rapide schwinden lässt.

Beispielsweise Attica Klumpstreu, eine Hausmarke des Discounters Netto. Was unangenehm auffällt, ist das Gewicht. Sage und schreibe zehn Kilo wiegt der Sack Klumpstreu, also in etwa soviel wie ein Kasten Bier, wobei mir so ein Kasten Bier NIE so schwer vorkam, wie eben diese 10 Kilo Katzenstreu. Das kann unter anderem auch daran liegen, dass so ein Kasten Bier einem erwachsenen Mann eben weit mehr Vergnügen spendet, als ein Sack Klumpstreu, wobei dieses wiederum vom Kater selbstverständlich gänzlich anders gesehen wird.

Zurück zum Produkt der Marke Attica. Diese verspricht unter anderem zu ihrem Produkt, dass dieses asbestfrei wäre, zudem unbedenklich für Mensch und Tier, eine hohe Geruchsbindung habe und eine überdurchschnittliche Saugkraft. Ob im Produkt Asbest vorhanden ist oder nicht, lässt sich natürlich vom Kunden nicht ohne weiteres feststellen. Bekanntermaßen ist ja das Krebsrisiko von Rauchern bei zusätzlicher Asbestbelastung um das Zehnfache erhöht, doch da unser Kater nicht raucht, ist dieser Sachverhalt nicht von Belang. Auch lässt sich schwer nachkontrollieren, ob die Streu für den Menschen wirklich unbedenklich ist, da diese bei bisherigen Lebensmittelskandalen stets nur eine untergeordnete Rolle spielte. Die Saugkraft hingegen geht in Ordnung, ob sie allerdings überdurchschnittlich ist, lässt sich nicht sagen, jedenfalls wirkt unser Kater nie dehydriert, wenn er vom mit Attica Klumpstreu ausstaffiertem Klo kommt.

Thema Geruchsbindung. Dazu kann ich nur Folgendes sagen: Entweder sie wird vollkommen fälschlich beworben. Oder unser Kater hat eine Verdauung, deren Gerüche eindeutig gegen das Genfer Luftreinhalteabkommen (Convention on Long-Rang Transboundary Air Pollution) von 1979 verstoßen. Vielleicht wirkt die Klumpstreu ja wirklich gegen Gestank. Wenn man sie sich in die Nase stopft.

Fazit: Unser Kater scheint damit zufrieden. Und ist unser Kater zufrieden, sind wir es auch. Woran die Firma Attica allerdings noch dringendst arbeiten sollte, ist, dass die 10-Kilo-Packung nur maximal 5 Kilo wiegen darf. Und wie man den Geruch von Katzenscheiße bindet, weiß ich nicht. Die Firma Attica allerdings auch nicht.

4 von 6
Wir vergeben 4 von 6 Jublern

Attica Klumpstreu, gekauft bei Netto, 10 Kilo für 2,99 Euro.

Frisch getwittert!

Facebook Fans